Daten & Fakten

Ein Überblick

Gründung: 2004

Offizielle Eröffnung: 2012

Standort: Ein privates Wohnhaus in St. Florian bei Linz, Österreich

Größe: 1,96 m2

Höhe: 6,41 m

Anzahl der Exponate: Wer möchte, darf sie gerne zählen!

Das Einzigartige: Ein ganz besonderes, stilles Örtchen…

Daten & Fakten

Ein Überblick

Gründung: 2004

Offizielle Eröffnung: 2012

Standort: Ein privates Wohnhaus in St. Florian bei Linz, Österreich

Größe: 1,96 m2

Höhe: 6,41 m

Anzahl der Exponate: Wer möchte, darf sie gerne zählen!

Das Einzigartige: Ein ganz besonderes, stilles Örtchen…

Die Sammlung

Was hier zu sehen ist

Das Museum bietet einen individuellen Überblick zu den Bereichen Literatur, Dokumentation, Verfilmungen und Reportagen, Musik, Fotografie und Merchandising. Ein (selbstgebautes!) maßstabgetreues Schiffsmodell ist ebenso ausgestellt, sowie allgemeine Fakten und Daten zum Schiff aufbereitet. Der Mythos Titanic und die unterschiedliche Betrachtungsweise des Themas werden im Rahmen einer Führung ebenfalls erörtert.

Ein weiterer Fokus liegt im Österreich-Bezug zur Katastrophe sowie in der Berichterstattung österreichischer Printmedien zum Zeitpunkt der Tragödie.

Kleine Original-Artefakte sind ebenfalls zu sehen.

Ein Teil des Museums zeigt auch den persönlichen Zugang der Museumsbesitzerin.

Die Sammlung

Was hier zu sehen ist

Das Museum bietet einen individuellen Überblick zu den Bereichen Literatur, Dokumentation, Verfilmungen und Reportagen, Musik, Fotografie und Merchandising. Ein (selbstgebautes!) maßstabgetreues Schiffsmodell ist ebenso ausgestellt, sowie allgemeine Fakten und Daten zum Schiff aufbereitet. Der Mythos Titanic und die unterschiedliche Betrachtungsweise des Themas werden im Rahmen einer Führung ebenfalls erörtert.

Ein weiterer Fokus liegt im Österreich-Bezug zur Katastrophe sowie in der Berichterstattung österreichischer Printmedien zum Zeitpunkt der Tragödie.

Kleine Original-Artefakte sind ebenfalls zu sehen.

Ein Teil des Museums zeigt auch den persönlichen Zugang der Museumsbesitzerin.

Die Idee

Ein Museum auf der eigenen Toilette?

Ich war neun Jahre alt, als mich ein Titanicfilm in schwarzweiß schwer beeindruckt hat. Das Schicksal der Menschen faszinierte und berührte mich gleichermaßen. Zur Bewältigung der Bilder nahm ich eine selbsterfundene Geschichte auf Kassette auf. Ich gab ihr den Titel „Die Titanic hat Flügel bekommen!“ In meiner Geschichte sank das Schiff nicht, der Kapitän „flog“ mich persönlich nach Hause.

Dies sollte der Anfang von etwas ganz Großem in kleinem Rahmen sein…

Ein Auslandsstudium in Irland, dem Geburtsland der Titanic, brachte mich an meine ersten Titanic-Stätten, in den Hafen von Cobh (ehemals Queenstown) und in die Werft von Belfast. Zurück in Österreich engagierte ich mich bei einer Ausstellung für Kinder. Auch die Titanic war dort ein Thema. Die selbstgemachten Schautafeln wollten danach unbedingt zu mir nach Hause. Aber wohin damit? Es gab nur mehr einen einzigen Ort in der Wohnung, wo noch Platz war. Mein WC.

Und so wanderten plötzlich die ersten Bilder, Fotos, Eintrittskarten, Bücher und Modelle auf mein stillstes Örtchen.

Viele Reisen zu Ausstellungen, in Museen und zu wichtigen Schauplätzen der Titanic-Geschichte vertieften mein Interesse. Und meine Sammlung wurde immer größer.

Die Idee zur Gründung des kleinsten Titanic Museums entstand 2011, die offizielle Eröffnung folgte ein Jahr später, im Jahr des 100jährigen Jubiläums des Untergangs. Mehrere Übersiedlungen machten meine Schau schon beinahe zur Wanderausstellung. Nach umfangreichen Bauarbeiten und einem Relaunch der Ausstellung präsentiere ich nun das kleinste Titanic Museum der Welt an seinem finalen Standort. Dem Anlass entsprechend wurde die Örtlichkeit von einem Architekten eigens geplant und an die bestehende Ausstellung angepasst.

„Die Titanic hat Flügel bekommen!“

 Foto rechts: Wie alles begann –
Das kleinste Titanic Museum der Welt im Jahr 2012

Die Idee

Ein Museum auf der eigenen Toilette?

Ich war neun Jahre alt, als mich ein Titanicfilm in schwarzweiß schwer beeindruckt hat. Das Schicksal der Menschen faszinierte und berührte mich gleichermaßen. Zur Bewältigung der Bilder nahm ich eine selbsterfundene Geschichte auf Kassette auf. Ich gab ihr den Titel „Die Titanic hat Flügel bekommen!“ In meiner Geschichte sank das Schiff nicht, der Kapitän „flog“ mich persönlich nach Hause.

Dies sollte der Anfang von etwas ganz Großem in kleinem Rahmen sein…

Ein Auslandsstudium in Irland, dem Geburtsland der Titanic, brachte mich an meine ersten Titanic-Stätten, in den Hafen von Cobh (ehemals Queenstown) und in die Werft von Belfast. Zurück in Österreich engagierte ich mich bei einer Ausstellung für Kinder. Auch die Titanic war dort ein Thema. Die selbstgemachten Schautafeln wollten danach unbedingt zu mir nach Hause. Aber wohin damit? Es gab nur mehr einen einzigen Ort in der Wohnung, wo noch Platz war. Mein WC.

Und so wanderten plötzlich die ersten Bilder, Fotos, Eintrittskarten, Bücher und Modelle auf mein stillstes Örtchen.

Viele Reisen zu Ausstellungen, in Museen und zu wichtigen Schauplätzen der Titanic-Geschichte vertieften mein Interesse. Und meine Sammlung wurde immer größer.

Die Idee zur Gründung des kleinsten Titanic Museums entstand 2011, die offizielle Eröffnung folgte ein Jahr später, im Jahr des 100jährigen Jubiläums des Untergangs. Mehrere Übersiedlungen machten meine Schau schon beinahe zur Wanderausstellung. Nach umfangreichen Bauarbeiten und einem Relaunch der Ausstellung präsentiere ich nun das kleinste Titanic Museum der Welt an seinem finalen Standort. Dem Anlass entsprechend wurde die Örtlichkeit von einem Architekten eigens geplant und an die bestehende Ausstellung angepasst.

„Die Titanic hat Flügel bekommen!“

Wie alles begann: Das kleinste Titanic Museum der Welt 2012